Erweiterung der Hauptverwaltung der Emschergenossenschaft Essen

Anerkennung beim Realisierungswettbewerb

Das neue Bürogebäude setzt mit seinem Staffelgeschoss im Bereich der Straßenecke Am Bernewäldchen/ Mozartstraße einen markanten, aber dennoch dem Turm des Hauptgebäudes untergeordneten städtebaulichen Akzent. Der zweigeschossig freigestellte Eingangsbereich formuliert eine großzügige Geste der Offenheit und lädt Passanten ein, das neue Gebäude zu erkunden.

Im Erdgeschoss gelangen Besucher und Mitarbeiter in ein großzügiges Foyer mit Info-Panel, an welches das neue Restaurant unmittelbar anschließt. Der Speisebereich orientiert sich zum ruhigen, neu gestalteten Innenhof mit Grün- und Wasserflächen und bietet über eine angrenzende Terrasse die Möglichkeit, auch im Freien zu speisen und sich auszutauschen.

In den vier darüberliegenden Geschossen werden die Büroarbeitsplätze angeordnet, die sich dank des Tragwerks in Fassadenebene mit einem Ausbauraster von 1,25 Meter je nach Erfordernis flexibel gestalten lassen. Sämtliche Konfigurationen vom klassischen Zellenbüro bis zum vollständig offenen Großraum lassen sich auf einfache Weise realisieren, wodurch das Gebäude zu einer langfristigen Gültigkeit und zeitgemäßen Nachhaltigkeit gelangt. Der Konferenzraum im Staffelgeschoss bietet mit seinem Ausblick über die Dächer Essens und den angrenzenden Dachterrassen einen angemessenen Rahmen für interne und externe Veranstaltungen.

Für den Neubau wird eine Fassade aus unbehandeltem Nadelholz vorgeschlagen, die das Raster des innenliegenden Holztragwerks abbildet. Die neue, die Gebäude A, B und E umschließende Fassade wird aus diesem System entwickelt. In die Deckenebene integrierte Pflanztröge nehmen eine Substratschicht für Rankpflanzen auf, die auf natürliche und kostengünstige Weise den Schallschutz und die Luftqualität in den angrenzenden Büros signifikant verbessern. Darüber hinaus transportiert die begrünte Holzfassade das Bild eines zukunftsorientierten, Nachhaltigkeitskriterien verpflichteten Unternehmens mit flachen Hierarchien und bietet eine zeitgemäße Ergänzung zum historischen Bestandsgebäude.

Durch das kompakte Gebäudevolumen, wirtschaftliche Stützweiten und eine einfache Gebäudetechnik sind wesentlichen Parameter für eine wirtschaftliche Errichtung des Gebäudes bereits im Wettbewerbsmaßstab erfüllt. Eine hohe Flexibilität und Wandelbarkeit im Grundriss lässt eine lange und somit wirtschaftliche Nutzungsdauer erwarten. Robuste, leicht zu reinigende Oberflächen reduzieren die Instandhaltungskosten.